Ist bald wieder Derbyzeit – in der 2. Liga?

Auf den Dienstag darf man schon jetzt gespannt sein. Nachdem die neun “abtrünnigen” Zweitligisten die Meldefrist des DEB für eine verbandsgeführte 2. Liga verstreichen lassen haben, wird das Präsidium des DEB die Tür wohl mit einem lauten Knall zuwerfen. Nach meinen Informationen wird es werder eine Fristverlängerung noch eine Hintertür geben – was wohl eine Klagewelle der Zweitligisten nach sich ziehen dürfte.

Wer also gedacht hat, er hätte im deutschen Eishockey schon alles erlebt, der wird wieder einmal eines Besseren belehrt. Zuletzt waren es regelmäßig die DEL-Klubs, die sich mit dem DEB angelegt haben – zumeist mit den Zweitligisten als interssierten Zuschauern. Nun legen sich nach dem Vertrauensbruch des vergangenen Sommers Bremerhaven, Heilbronn und Co. richtig mit den Verbandsoberen an – und suchen die Nähe der DEL. Wer das noch vor zwei oder drei Jahren vorausgesagt hätte, wäre wohl als Spinner abgetan worden.

Doch was würde ein Ausschluss der neun Zweitligisten durch den DEB bedeuten? Sie würden de facto nicht an einem geregelten Spielbetrieb teilnehmen können – laut DEB noch nicht einmal mit den Nachwuchsmannschaften der Dtammvereine, was ich persönlich weit überzogen finde. Keine Schiedsrichter, keine Transferkarten – das sieht nicht gut aus. Aber vielleicht kippt ja irgendein ziviles Gericht den zu erwartenden DEB-Beschluss in ein paar Monaten wieder…

Bis dahin wird man sich wohl auf vier regionale Ligen einstellen können, die pikanterweise den Titel 2. Liga Nord, Süd, West und Ost tragen dürften. Das würde zugleich bedeuten, dass es in dieser Liga tatsächlich zu Debys zwischen Scorpions und Indians kommen würde – und die beiden sich vielleicht sogar um die beiden Qualifikationsplätze des Nordens für eine eingleisige 2. Liga streiten werden.

Was haltet ihr von der diesjährigen Eskalation des Sommertheaters? Liegt der DEB mit seiner konsequenten Linie richtig? Kann er überhaupt einlenken ohne sein Gesicht zu verlieren? Oder sollten sich alle Parteien angesichts des zu erwartenden Flurschadens noch einmal vorbehaltlos an einen Tisch setzen?

67 Kommentare

  1. Indianer1974 sagt:

    freut mich endlich mal gerade linie vom deb nicht so ein hick hack ,
    geht beim fussball doch auch dfb oder uefa sagt wo es lang geht und egal ob bayern münchen oder tus garbsen hält sich dran , und nicht wie beim eishockey wo jeder verband oder club macht was er will

    pro deb mit gerader linie und hoffentlich neuen struckturen

  2. Jens sagt:

    @ Indianer:

    Schon mal was vor der DFL gehört?

    Zum Thema an sich: Es ist legitim, nachvollziehbar und vernünftig das professionelle Vereine in einer (mehr oder weniger) autonomen und professionellen Struktur spielen und arbeiten wollen. Das der DEB absolut nicht in der Lage ist eine solche zu bieten oder auch nur an einer solchen vernünftig mit zu arbeiten, hat er inzwischen beeindruckend bewiesen. Man siehe nur aktuell das Chaos in der “noch” Oberliga Nord oder dem Gebaren von DEB und LEV NRW im Aufstiegsstreit OLW -> 2. Liga! Und komme mir keiner damit, in der DEL (und ESBG) wäre auch nicht alles Gold was glänzt, dieses ist ein absolutes Nicht-Argument. Perfekte Strukturen innerhalb derer jeder Standort automatisch aufblüht wird und kann es nicht geben. Das ist aber kein Argument dafür alles dem DEB zu überlassen, der dazu nachweislich weder strukturell und personell in der Lage ist.

    Und zum Aufhänger des “Artikels”: Egal wie man in der Sache steht, betrachtet man Aufgabe und Selbstverständnis des DEB bzw eines jeden obersten Sportverbandes, wäre der komplette Etikettenschwindel Regionalliga Nord als 2. Liga Nord endgültiger Höhepunkt eines völligen Verbandsversagens, ohne wenn und aber.

    Armes deutsches Eishockey…

  3. Béliveau sagt:

    Das konstrukt Liga + Verband gibt es im Fußball genau so. Der entscheidende Unterschied ist, dass DFB und DFL klar umrissene Kompetenzbereiche haben und auch nicht versuchen dem anderen reinzureden. Bei DEB und DEL hab ich da einen anderen Eindruck.
    Wo ist denn das Problem? Man kann die Kompetenzen doch auch im Eishockey klar verteilen. Der DEB kümmert sich halt um Amateur- und Nachwuchseishockey, Schiedsrichterwesen und Nationalmannschaft und die DEL um das Profieishockey. Ob das jetzt eine oder zwei Profiligen sind, ist dabei auch nicht so entscheidend (bei zwei Ligen wäre es nur sinnvoll, dass es wenigstens zwischen denen Auf- und Abstieg gibt).
    Und wenn man dann noch Leute an der Spitze von Liga und Verband hat, die die Machtbereiche des anderen respektieren, dann ist das alles kein Problem.
    Man kann zwar den Fußball selten mit Eishockey vergleichen, aber in Sachen Ligenstruktur gibt es nun wirklich keinen bedeutenden Unterschied.

  4. Kritiker sagt:

    Der ESBG hat in der Vergangenheit mit zum Teil spektakulären Entscheidungen zu erheblichen Irrungen und Verwirrungen beigetragen und sich jetzt mit seiner Kündigung ins eigene „aus“ geschossen und sich rechtlich gesehen „ handlungsunfähig“ gemacht. Daher hoffe ich, dass der DEB dieses Mal standhaft bleibt und seine „Androhungen“ auch umsetzt.
    Will der DEB gestärkt und glaubwürdig aus dieser Sache rausgehen, steht er jetzt in der Pflicht auch Taten folgen zu lassen, d.h., die gesamte Struktur muss erneuert werden. Garantierte Verzahnung sämtlicher Ligen untereinander mit geregeltem Auf- / bzw. Abstieg.
    Zielgerichtete Verschlankung des Verwaltungsapparates, Neugruppierung der Profi- und Amateurligen unter zu Hilfenahme der LEV`s.
    Schließlich macht ein Spielbetrieb doch nur Sinn, wenn sportlich (und wirtschaftlich) gesehen ein Aufstieg in die nächst höhere Klasse oder Liga gewährleistet ist. Das „Geldverbrennen“ für nix muss endlich aufhören.

  5. Cipolla#12 sagt:

    Was der DEB kann( oder auch nicht) bekommen wir jeden Tag serviert.
    Was die ESBG in den letzten Jahren abgeliefert hat war auch nicht das gelbe vom Ei.
    Also bleibt das Vorbild (in dieser Beziehung)DFL und DFB.
    Alles andere wird und hat nicht funktioniert.
    Namen und Köpfe sollten idealer Weise hinterher besprochen werden.
    Das wäre gut, könnte aber in der Rubrig : Es war einmal ….
    laufen.
    Es gibt leider zu viele persönliche Eitelkeiten auf Bundes- und alles Ebenen darunter. Hannover eingeschlossen.

  6. MAC sagt:

    Wir können einen Hundhaufen nehmen, diesen schön verpacken mit Chanel Nummer 5 besprühen. Aber es bleibt dennoch ein Haufen Scheiße.

    Oberliga bleibt Oberliga, auch wenn man es „2te Bundesliga Nord“ nennt.

    Bald wird es so sein, das richtiges Eishockey nur noch in der DEL und DEL 2 gespielt wird.

    MAC

    • Kajüte sagt:

      Für dich, MAC, wird also nur “richtiges” Eishockey in der DEL gespielt?… Denk mal drüber nach weshalb sich in den letzten Jahren Jahren Vereine aus dieser “Eliteliga” zurückgezogen haben oder mussten. In den anderen Ligen gab es das auch, das ist mir klar. Man sollte die DEL im Ganzen abschaffen. Der DEB muss sich auch neu erfinden und dabei könnte man dann die Strukturen des DFB oder der DFL als Vorbild nehmen.
      Aber Eishockey ohne sportlichen Aufstieg oder Abstieg macht für Deutschland keinen Sinn.

  7. GuinnessGunnar sagt:

    1. Wenn der DEB konsequent wäre, müsste er das gleiche auch mit der DEL machen! Solange er die selbstständig lässt bleibt er unglaubwürdig.

    2. Der DEB kann doch keine Vereine sperren, weil sie nicht für die 2 Liga gemldet haben, oder? Ich meine wenn es keine 2. Liga-, oder eine 2. Liga DEB aus den 4 bisher gemeldeten, Vereien gibt ist Bremerhavens 1. Mannschaft in der Regio oder wo BHV II bisher spielte , oder seh ich das falsch.

    3. Erst wenn sie in einem eigenen Konstrukt handeln, also eine DEL II spielen, kann diese auch als wild bezeichnet werden. Erst dann könnten auch die handelnden juristischen Personen zu Personen non grata erklärt werden. Nun sind das aber GmbHs. Diese haben bisher einen Stammverein dem DEB als esbg Mitglied in Kooperation gemeldet. Wenn die DEL II keine Kooperation mit dem DEB hat, muss eine GmbH auch niemanden einen Stammverein melden, ergo gibt es meines Erachtens keine juristische Handhabe die juristische Person XY Eishockey e.V. zu sperren, weil eine unabhängige juristische Person XY Eishockey GmbH etwas dem DEB nicht genehmes macht. Das wäre ja Sippenhaft. Weil dann Papa klaut, bekommst Du keinen Arbeitsplatz weil Du den gleichen Namen hast, oder wie?
    Da würde sich der DEB aber auf ganz dünnes Eis bewegen. Da könnten alle Vereine, alle Spieler einzeln, ja ich weiß nicht sonst noch wer, z.B. die gegnerischen Vereine etc. auf Schadensersatz klagen wahrscheinlich auch gewinnen und der DEB wäre dann endgültig Tod, da er dann Insolvenz einreichen müsste.

    • MAC sagt:

      Klingt nicht falsch was du da schreibst.

      1. Ja müsste Er. Hat der DEB aber nicht, man hat die DEL als erste Bundesliga akzeptiert. Deswegen verstehe ich auch nicht, das der DEB gegen die DEL 2 hat. Könnte doch froh sein, dass Chaos los zu werden.

      Nur bei den Stammvereinen bin ich mir da nicht so sicher. Denn im Prinzip sind die GmbHs ja mit dem gutem willen des Stammvereins gegründet worden. Wenn die Gmbh jetzt etwas gegen den DEB plant, dann billigt der Stammverein ja indirekt etwas gegen seinen Partner zu unternehmen, den DEB. Könnte man dies nicht als Vertragsbruch ansehen ? (Hoffe das klang jetzt nicht total hirnsinnig von mir und kein Jurist musste vor lachen vom Stuhl fallen)

  8. GuinnessGunnar sagt:

    Ja, aber wer ist der Stammverein. Ich meine die Scorpions haben 3 Mal gewechselt oder? Wer sollte in dem Fall gesperrt werden. Die Wedemark Scorpions (aus denen sie entstanden sind, was damals aber noch ein anderer Verein war glaub ich), Lgh. (weil der letztes Jahr als Stammverein gemeldet war) oder der HECK (der das glaub ich auch Mal kurz war, den es aber nicht mehr gibt),oder wer?
    Wenn der (bisherige) Stammverein sagt, das billigen wir nicht, das die GmbH DEL II spielt, aber wir könnens ja nicht ändern, weil wir kein oder nur 1/3 Stimmrecht haben oder so.
    -> Wenn wir Indians nicht Pleite wären, hätte Dirk Wrobelski die ECH GmbH da anmelden können, Mark Wechselmann hätte dagegen ja nichts machen können. Das waren 2 komplett getrennte juristische Personen. Wie gesagt, die GmbH ist als Tochter des e.V. geboren, dann aber peau a peau verkauft worden (also Selbstständig/ Erwachsen geworden). Es gab nur den Koop-Vertrag über den der Verein als Stammverein gemeldet werden durfte, wofür er Geld von der GmbH bekam, und die Spieler nach den Vorgaben zwischen Jugend/2. Mannschaft und GmbH wechseln durften. Der Verein kann also nur den Koop-Vertrag kündigen, mehr nicht, bekommt also kein Geld von der GmbH, Spieler können nicht zwischen den Teams wechseln. Die GmbH kann ihn dann nicht mehr als Verein melden, darf damit nicht an den höheren DEB Ligen teilnehmen, da Jugendarbeit hierfür Voraussetzung ist. Da die DEL II ja eh nicht zum DEB gehört, brauchen die GmbH’s sich ja nicht die Verpflichtung hierzu, also zu einem Stammverein, geben.

    • MAC sagt:

      Die Scorpions betrifft es ja nicht, weil wir ja leider nicht für die DEL 2gemeldet haben. Die neue GmbH hat mit der alte nichts zu tun (das kennt ihr ja) und wird als neue Stammverein wohl Langehagen haben, welche für die Oberliga gemeldet haben.

      Zu deinen anderen berechtigten Fragen. Du vielleicht gibt es ja doch so was wie Sippenhaft und wenn der IIHF die Meinung des DEB teilt, dann werden die Vereine mitgesperrt. Auch wen ich so was für die Amateure du Lütte total ungerechtfertig halten würde.

      So wie der DEB sich die letzt Jahre gegeben hat, würde mich auch nicht wundern wenn sie ur bluffen. Mal ehrlich. Wir haben die anerkannte DEL (ob man die nun mag oder nicht) Die neuen wilden Clubs sind fast der Rest an potenten Clubs außerhalb der DEL. Wie will man die ernsthaft aufhalten ? Es gab einen Grund warum sich die DEL gebildet hat und es gibt auch einen warum nun der Rest ins selbe Boot möchte (auch wenn es noch nicht das selbe Boot wäre) Ich denke der Grund heißt DEB

      Wir hätten den Versuch DEL 2 schon vor 15 Jahren machen sollen, dann wären die Indians vielleicht noch am leben (ok sind sie noch aber …) und der Turm renoviert. Ich laber schon wieder

      • GuinnessGunnar sagt:

        Scorpions waren ja auch nur ein Beispiel für wechselnde Stammvereine. Könnte woanders ja auch so sein.
        Sippenhaft gibt es im deutschen gesetz nicht, also sollte der DEB die Einführen, könnte der Fall direkt an den DSOB gehen, sollte die IIHF das auch so akzeptieren auch vorm IOK oder so was, dazu eben noch vor herkömmliche Gerichte gezerrt werden. Wie gesagt, da wäre ganz schön was los, und ausser den Anwälten würden alle nur verlieren. Und ich gehe auch davon aus, dass der DEB vor nicht Sportgerichten verlieren würde, was Gerichts- Anwalt- und Schadensersatzkosten bedeuten würde, dies in meheren Verfahren gleichzeitig kann dann nur zur Insolvenz führen.

  9. Bille sagt:

    Das “faule Ei” hat dich der DEB mit der Einführung der DEL selber gelegt. Viel schlimmer ist nur, das sie es nach fast 20 Jahrenimmernoch nicht bemerkt haben…
    Aleine schon das Konstrukt aus DEL, DEB und ESBG, die dann in eins, zwei drei, ganz vielen Ligen Eishockey spielen lassen, ist wohl weltweit geradezu einmalig wie unsinnig.
    Das man sich als Randsportart (leider die Wahrheit in Deutschland) nicht das klar geregelt System des deutschen Lieblingssports Fussball abschaut, ist geradezu fahrlässig. Lieber wird ein System übernommen, was nach “Profi”-Sport aussieht. Schließlich sind ja die nordamerikanischen Ligen NHL, NBA (Basketball), NFL ((Am. Football) und MLB (Baseball) die Profiligen schlechthin. Nur das kaum einer in Deutschland weis, das drüben auf der anderen Seite vom Teich der Verkauf von Teams oder die Umsiedlung in andere Städte durchaus häufig vorkommt. Meist hat der Teambesitzer eben gerade keine Lust mehr auf Eishockey und will lieber ein paar Jahre Basketball sehen. Kein Problem, Halle hat er, also Eishockeyteam verkaufen, Basketballteam kaufen… Läuft…
    Aber in Deutschland gibt es dann eben den “dummen” Fan, der dieses nicht so gern sehen würde.
    Will sich das deutsche Eishockey auch nur annähernd glaubhaft machen, hilft meiner Meinung nach nur noch eins:
    Abschaffung der DEL/ESBG/DEB, Neugründung EINES übergeordneten Verbandes und eine komplette Durchstrukturierung der Ligen von der ersten bis zur untersten Liga mit klar geregelten Auf- und Abstieg, Lizenzvergabe, etc.

    • Henne sagt:

      Na diese Forderung wäre aber nicht im Interesse der Alphatiere der einzelnen Vereine, des DEB, der DEL und der ESBG.

      Aber deinen Sätzen stimme ich zu – nur die Umsetzung, mehr als fraglich… ich glaub davor werde ich zwei mal vom Blitz getroffen.

      • Bille sagt:

        Muss dir leider auch zustimmen. Bin zwar gerade erst knapp über 30 Jahre alt, aber ich glaub da auch nicht dran, dass ich eine solche Ordnung und Klarheit über Ligen und Zuständigkeiten im deutschen Eishockey noch erleben werde…
        Wäre ja auch zu schön.

  10. Bernd-Heinz Schmidt sagt:

    Gut gemacht, Björn!
    Klasse Beitrag in der HAZ von heute.
    Endlich erklärt (zumindest) mit mal jemand
    kurz und knapp und übersichtlich die Situation + Schwierigkeiten + Querelen DEB, DEL, DEL 2, 2. BL, Oberligen usw.
    Gruß
    bernd-Heinz

  11. NochGanzNeu sagt:

    Ja, ich fand den Beitrag auch sehr gut. Aber kann es sein, dass es 10 “Verweigerer” sind? Fehlte da nicht irgendwie Bietigheim?

  12. ECH1948 sagt:

    Es ist wenn es zu diesen Derbys kommt auf jeden Fall ein HEIMSPIEL für uns, dem ECH!

    TRADOTION GEHT ÜBER KOMMERZ!

    • Anonymous sagt:

      “Tradition” ist auch, wenn man sich 2x in der Woche
      einen schinken auf den Kopf haut.

      Und “Kommerz” fängt dann an, wenn man Geld auf den Tisch legen muss.

      Ach ja… der ECH braucht ja sowas nicht..da kommt man ja traditionell umsonst rein

      • NochGanzNeu sagt:

        Stimmt nicht, es waren die anderen, die immer die Freikarten verteilt haben. :-) Leute sagt jetzt bitte nicht, ich sei ein Besserwisser oder Hellseher, aber wenn die einen keinen Kommerz machen wollen und die anderen die Eintrittskarten verschenken, wird das auch in der Oberliga in der Insolvenz enden. :-)

  13. Boerje sagt:

    Pure Vorfreude auf die Oberliga mit der Hoffnung verbunden, das die “neuen” Führungsköpfe vernünftig wirtschaften! Da kann man ja fast schon “froH” über den Niedergang des hannoverschen profi-Eishockeys sein, denn das Kasperle-Theater was sich DEB, ESBG/DEL 2 und DEB seit Monaten liefern, ist ja nicht mehr zu ertragen. Auch nicht als Fan, wo man sich vermutlich immer auf die Seite dessen schlägt, was die Vereinsbosse wollen.

    Ich persönlich wünsche mir klare Strukturen. DEL als Profiliga, danach folgend die 2. Liga (unter dem Dach des DEB), die Oberligen (auch unter dem Dach des DEB) sowie die weiteren Ligen unter dem Dach der Landesverbände. Aber die handelnden Personen sind mehr oder weniger das Problem, ebenso Eitelkeiten, Missgunst und Größenwahn. Als Fan kann man nur auf Besserung hoffen und auch wenn es blöd für die allgemeine Situation ist, ich bin froh dass der DEB standhaft geblieben ist!

    Und bitte bitte jetzt nicht wieder dieses ECH/Scorpions-Gesabbel, das haben wir dann in der kommenden Spielzeit doch eh zu genüge. Für Hannover ist das doch durchaus interessant, auch wenn es kein Profisport mehr ist. Die regionalen Wurzeln kommen wieder in den Vordergrund, mich freut es…

    • Tom sagt:

      absolut richtig!

    • MAC sagt:

      Ja klar ein zwei Jahre kann oberliga spaß machen . Derbys. Günstig besseres gaudi hockey. Aber was danach ? Wir werden und ohne wunder sehr lange kein DEL Eishockey leisten können. Vielen reicht es Oberliga zu sehen mir auf dauer bestimmt nicht. aber in der Not, Teufel ,fressen und Fliegen ….

  14. ECH1948 sagt:

    HANNOVER IST UND BLEIBT INDIANERLAND!

    • Bernd-Heinz Schmidt sagt:

      …und viele Rechnungen bleiben unbezahlt und viele ehrliche Handwerker und sonstige Firmen und Dienstleister (und somit auch ihre Familien) verlieren durch die neuerliche Insolvenz der Indians das “sauer verdiente Geld”!

      • Thompson sagt:

        Hast du jetzt glaub ich auch bei jedem Thema hier geschrieben. Und? Soll ich deshalb meinen Verein jetzt kacke finden? Meinst du die Insolvenz war mal eben absichtlich? Der Verein selber bleibt auf einem Loch von 40000,-(?) sitzen die sonst die GmbH bezahlt hat. Wird jetzt wahrscheinlich mit Spendengeldern der Fans ausgeglichen damit es weitergehen kann.

        Es tut mir wirklich leid für alle betroffenen Firmen/Gläubiger etc. Waren teilweise ja selber Fans. Aber was kann der Verein dafür? Und was seine Fans? Die Schuld an der Pleite ist wohl eher in der alten GmbH zu suchen.

      • Wolf aus B sagt:

        und die Scorpions hinterlassen arbeitslose Spieler…..

        • Anonymous sagt:

          IMHO bekommen die Spieler entweder Abfindungen oder uebernahmevertraege. Am Turm dagegen gar nuescht

          • Wolf aus B sagt:

            uns die armen Ordner aus der TUI Arena ? Die Bretzelverkäufer, die Toilettenfrau ?……….
            Also mach mal halblang

          • Anonymous sagt:

            Die Spieler der Indians haben bis zuletzt ihr Geld bekommen.. also verstehe ich das Problem nicht! Du glaubst doch nicht tatsächlich an Abfindungen oder… bißchen naiv

  15. Anonymous sagt:

    ich weiß schon warum ich die indians noch nie so recht mochte…
    nur provozieren und rumprollen…
    anstatt einfach mal froh zu sein das die indians einen weg gefunden haben neu anzufangen und ein wenig bescheiden die klappe zu halten. warte doch einfach mal ab bis wieder eiszeit ist.
    deine parolen machen dichauch nicht zu einem besseren oder tolleren eishockeyfan

    • Thompson sagt:

      Nur weil irgendein Vogel hier rumtrollt musst du ja nicht gleich auf alle ECHten Fans schließen?
      Gab auch genug Leute die ihr Beileid über das Aus der Scorpions bekundet haben. Genauso wie es bei den Scorpions genug Personen gab die voller Häme waren als wir Insolvenz anmelden mussten.

      Ich freu mich auf jeden Fall auf die kommmende Saison, jetzt noch mehr wo klar ist das wir es endlich mal wieder mit echten Derbys zu tun haben werden. Da wird sich dann auf den Rängen zeigen welchen Support welcher Verein genießt.

      Das es im deutschen Eishockey drunter und drüber geht ist nix neues, aber dieser Sommer ist echt die Krönung. Alles aufschreiben und eine Fernsehserie draus machen bitte. Momentan kann der ECH fasst froh sein das er da nicht mehr mit drinsteckt.

      • Kritiker sagt:

        @Thomson
        Zitat vom 12.06.2013 aus Eishockey News
        Für den 1. Juli hat der DEB eine Gesellschafterversammlung der ESBG einberufen. Grund: Die ESBG sei ihren Pflichten nicht nachgekommen. Dort sollen unter anderem die Stimmrechtsverhältnisse geklärt werden. “Es gibt auch keinen Geschäftsführer, keinen Haushalt und es sind die Abgaben nicht geklärt”, sagte Harnos. Alle Clubs, auch Schwenningen und der Insolvenzverwalter der Hannover Indians seien eingeladen.

    • ECH1948 sagt:

      dann verschwinde aus Hannover Anonymous !!!!!

      ECH SINCE 1948 !

  16. Anonymous sagt:

    Ich rechne ja ehrlich gesagt damit dass die Scorpions nicht länger als 1-2 Saisons überleben werden in Langenhagen; aber Indians und evtl. Handball in der Arena sind für mich keine Alternative… keinen Cent dafür. Dann das alte Lied vom Leid aller Vereine in der Region: das Geld für Eintritt etc. fliesst von mir, meiner Familie und Freunden dann in Richtung 96…

    • Henne sagt:

      Jedem das seine, ich werde aber dem Sport erstrangig treu bleiben und auch den Weg in die Oberliga mitgehen. Nur weil wir nun keine DEL mehr spielen und nichtmehr in unsere leere Halle gehen könne, wechsle ich den Sport. Und ganz ehrlich, allein des sports wegen würde ich mich auch im Pferdeturm blicken lassen wenn die Lichter bei unseren Scorpionen mal ganz ausgehen sollten – solange das aber nicht so ist, bleib ich den scorpions treu :-). Ist ja nicht so das man von jedem Indians-fan, wenn man in Scorpionsjersey da ankommt, gehatet wird…

      Zum Thema DEL gucken, wenn es denn soooo wichtig ist, dann bleibt auch noch Hamburg oder Wolfsburg – ist von der reinen Fahrzeit nun auch nicht so brutal.

      Und an den Rest die es nicht schaffen “ECH1948″ einfach zu ignorieren – lernt es einfach mal. Es muss doch nicht auf jeden Troll zurück getrollt werden. Einfach ignorieren.

      Schöne Grüße aus der Region
      Henne

      • Henne sagt:

        edit:

        Nur weil wir nun keine DEL mehr spielen und nichtmehr in unsere leere Halle gehen könne, wechsle ich NICHT den Sport

        • Anonymous sagt:

          Ich habe auch nicht gesagt dass ich nicht mehr hingehe weil OL gespielt wird. Ich meinte ich werde nicht um Turm gehen wenn es der einzige Spielort waere

          • Henne sagt:

            Dann gibts ja noch die wedemark scorpions, den SCL oder eben die Celle Oilers in unmittelbarer nähe ;-).

            Aber ich kann dich schon verstehen, die Qualität wird natürlich nicht mehr besser werden, je weiter man nach unten geht, dennoch wird es auch dort spannend sein ;-).

            Grüße

  17. GuinnessGunnar sagt:

    Genau Henne, wir brauchen nicht erst einen Erdogan als Hannoverschen Bürgermeister ;-) damit wir ohne zu prügeln nebeneinander stehen können.
    Es geht primär um Eishockey, ja ich bin Indianer, aber ich freu mich über jeden zahlenden Eishockeyzuschauer damit der Sport in Deutschland überlebt. Trotzdem gehört frotzeln und hänseln dazu. Und wenn einer interressant über die Indinas lästert, lach ich auch mit. Dies ist mein Hobby, nicht mein Leben. Blödes trollen, find ich öde, auch wenn ich Indiansfan bin, brauch ich keine 25 posts wie die von ECH1948, da jeder hier weiß, das es Indians Fans und Scorpions Fans gibt, die von ihrem Verein überzeugt sind. Aber reflektierte Betrachtungen der Indians von Seiten der Scorpionsfans find ich schon interessant, dass kann die Betriebsblindheit schon Mal lösen. Dazu muss man dass aber auch lesen und nicht von vornherein sagen, ein Scorpion hat eh keine Ahnung.

    • ECH1948 sagt:

      Ich verteidige den ECH hier vor Kutten der Scorps.

      • Thompson sagt:

        Kutten?

      • MAC sagt:

        HA Ha

        Dann verteidige mal du stolzer Ritter

        https://www.youtube.com/watch?v=Tca-AkF2_6w

        Wenn du willst einigen wir uns auf unentschieden .

        MAC

        • ECH1948 sagt:

          NEIN!

          WER NOCH NICHT EINMAL WEIß WAS KUTTEN SIND HABEN IN DER FANKULTUR NICHTS ZU SUCHEN!!!

          • Thompson sagt:

            Meister, ich weiß sehr gut was ein Kutten-Fan ist. Das sind die Fans aus der guten, alten Zeit. Als noch jeder, anstatt eines schwarzen Pullis, die Farben seines Vereins getragen hat. Dazu noch diverse Schmäh-Aufnäher gegen Schiris und Kölner Haie.
            Wieso der ECH gegen solche Fans verteidigt werden sollte bleibt mir schleierhaft. Ich wäre froh wenn es nur noch Kutten-Fans geben würde, die sog. Ultras feiern sich selbst doch mehr als ihren Verein.
            Ich denke der ECH kann ganz gut ohne deine Verteidung leben, ist ja nur noch peinlich sowas.

  18. GuinnessGunnar sagt:

    Mein ECH muss nicht verteidigt werden. Schon gar nicht vor Eishockeyfans.
    Unser Tor muss Verteidigt werden, von den Spielern und dabei möchte ich sie durch anfeuern unterstützen. Und da meine Kehle dadurch trocken wird möchte ich ein (alkfreies) Weizen trinken und mich dabei mit wahren Eishockeyfans (egal welches Trickot sie anhaben) unterhalten, aber bestimmt nicht mit Trollen (auch egal welche pöbelige Parole sie brüllen. Euch braucht im Eishockey niemand, geht zum Rasenschach).

  19. NochGanzNeu sagt:

    Offensichtlich scheinen einige Fans mit ihren Beiträgen den Vereinen schon mal vormachen zu wollen, wie schnell man sich einem gesunkenen Niveau anpassen kann.

  20. Fan 29 sagt:

    Ich finde es geradezu genial, wie einige Leute immer wieder denselben Stuss schreiben- ganz gleich worum es in dem Beitrag von Björn geht.. Irgendwie wollte er ja wohl eine ganz andere Diskussion anstoßen, oder?

    • NochGanzNeu sagt:

      Da hast Du vollkommen recht. Hier kann man ja fast den Eindruck gewinnen, als wenn die Indians und die Scorpions-Fans verfeindet wären. Fakt ist aber doch wohl, dass 98 % überhaupt kein Problem (Sportliche Rivalität ist schließlich kein Problem, die soll ja auch so sein) mit dem anderen Verein haben. Ich schaue mir auf jeden Fall lieber Köln oder Bremerhaven an, als Timmendorf. Ich fahre ja schließlich auch nicht nach Köln in den Urlaub. Aber ich weiß schon, was wieder kommen wird, der Tradition ist egal, wer das als Gegner kommt. Mir ist ehrlich gesagt auch mittlerweile ziemlich egal, was aus Indians und Svorpions wird. Ich fahre halt künftig einmal öfters nach Wolfsburg. Und ich denke, die sind auch die einzigen, die langfristig vom hannoverschen Eishockeytheater profitieren werden.

    • Thompson sagt:

      :D Ja, da hast du wohl recht. Irgendwann kommt es immer zur Fusionsdiskussion und dann zum “Du bist doof” Schlagabtausch. :D

      Vllt. liegt es daran das dies hier eine Möglichkeit für die Fans beider Lager ist sich auszutauschen.

      Und zum eigentlichen Thema: Kann man eigentlich nur noch den Kopf schütteln. Meinen Freunden im Fußballlager ist es immer schon schwierig überhaupt die Regeln beim Eishockey näher zu bringen.
      Den ganzen HickHack zwischen einzelnen Ligen, Verbänden, Profiliga, Amateurliga, Auf- und Abstieg Ja/Nein erklären zu wollen hinterlässt meist nur ungläubige Blicke.
      Das die IIHF das alles einfach so billigt? Der Fehler lag damals wohl schon im Gründen der DEL. Eine DEL2 dürfte das alles nur noch schlimmer machen. Andererseits hat der DEB es selbst versaut mit seinem Koop-Vertrag mit der DEL auf einen sportlichen Auf- und Abstieg zu pochen. Die 2. Ligisten sehen also nur in der DEL2 eine Chance auf einen Aufstieg.
      Nüchtern betrachtet sollte der DEB hart bleiben um eine durchgehende Struktur im Eishockey zu ermöglichen. Allerdings hat er durch sein Verhalten in den letzten Jahren (kurz vor Beginn einer vereinbarten Konferenz schnell absagen, einen Koop-Vertrag mit der DEL machen ohne die 2.Liga zu berücksichtigen, Vereinen aus der Oberliga den Aufstieg verbieten, die Wünsche der Fanverbände konsequent ignorieren, usw) nicht grad an Vertrauen gewonnen.
      Herr Harnos sollte zurücktreten und dann sollte die neue Führung eine Lösung gemeinsam mit den Vereinen der ESBG finden. Die dort spielenden Teams sind für Eishockeydeutschland viel zu wichtig als das man sie gegen die Wand fahren darf.
      Da das Projekt DEL in meinen Augen auch gescheitert ist sollte auch dies auf den Prüfstand. Wenn man schaut welchen Stellenwert Eishockey vor der DEL in Deutschland hatte und wo wir mittlerweile stehen dann hat dieser ganzen MuFu-Zwang und gekaufte Aufstiege Mist dem deutschen Eishockey nur geschadet.

  21. ECH1948 sagt:

    Eislauf-Club-Hannover ein leben lang!

    • Béliveau sagt:

      Danke für deine vielen sinnvollen Kommentare zu dem Thema. Hast du eigentlich schon mal bei der Eishockeynews angefragt ob du da eine Kolummne oder so schreiben kannst? Die können sicher noch ein paar qualifizierte Autoren mit deinem unglaublichen Sachverstand und deinen literarisch wahnsinnig herausragenden Fähigkeiten gebrauchen.

  22. NochGanzNeu sagt:

    @ Thompson: Hervorragender Beitrag. Der Mu-Fu-Zwang stimmt meiner Meinung nach nicht so ganz. Ich glaube nicht, dass Iserlohn, Augsburg oder Wolfsburgs Mu-Fus sind…
    @ ECH 1948. Stell` Dir einfach mal vor. Indians in der DEL. Das geht. Lizenz kaufen und nach Wolfsburg umziehen. Dann während des Spiels einfach die Türen auf, und da die da auch Pferdewurst verkaufen, kann man die Arena vielleicht einfach auch mal kurz in Pferdestall umbenennen…

    • Thompson sagt:

      Sorry hast du recht. Meinte mit MuFu-Zwang allgemein den 10000 (?) Punkte Plan.

      • NochGanzNeu sagt:

        10.000 werden es nicht sein, denn Wolfsburg hat 3000 Sitzplätze (jeweils 2 Punkte), 1500 Stehplätze (jeweils 1 Punkt) + 1000 für die Videoanlage, sind meiner Rechnung nach nur 8.500 Punkte. Aber vielleicht gibt es ja hier einen zuverlässigen Fachmann, der die richtige Punktzahl kennt?

        • andre sagt:

          Einfach mal bei Wikipedia den Suchbegriff 9000-Punkte-Plan eingeben. Dort steht, dass es für VIP-Plätze noch zusätzliche Punkte gibt (zwei pro Platz).

    • ECH1948 sagt:

      Nach wolfsburg? WAS BIST DU FÜR EIN HANNOVERANER?
      NICHTS GEHT ÜBER DEN PFERDETURM !!!

      ICH DIE BRATWURST AUCH VERBRANNT , HANNOVER BLEIBT INDIANERLAND!!!

      NICHT ARENA DAS HEIßT STADION!!!

      • Wallyfan sagt:

        Ich sage es ungern, aber Deine Feststelltaste klemmt offensichtlich.

        • NochGanzNeu sagt:

          Dafür solltest Du aber auch Verständnis aufbringen. Ich freue mich jedenfalls, wenn auch solch Traditionsbewusste Mitbürger heute überhaupt schon den technischen Fortschritt des Computers mitgeben. Da sehe ich es ihnen auch gerne nach, wenn es an der ein oder anderen Ecke mal etwas klemmt… :-)

  23. Puck sagt:

    Hat man eigentlich mal etwas von oder über Thomas Dolak gehört? Er wurde ja nun extra wieder nach Hannover geholt und steht jetzt wie die anderen im Regen. Wie muss er sich da wohl fühlen?

    • Wallyfan sagt:

      Frag ihn einfach heute abend:

      Seid Ihr heute Abend dabei, wenn unsere Scorpions & Friends auf den SV Esperke treffen???

      Für die Scorpions werden u.a. Thomas Dolak, Sachar Blank, Sergej und Alexander Janzen sowie Felix Sunkel dabei sein.

      Los geht´s ab 19:00 Uhr auf dem Sportplatz Lange Straße in 31535 Neustadt (Esperke).

      • Henne sagt:

        Ich wäre gern da gewesen, leider ist die Ankündigung für mich zu spontan gewesen :-(.

        Fragt bitte die Spieler wie es ihnen in dieser Ungewissen Zeit ergangen ist und vorallem würde mich das bei Thomas sehr interessieren…
        Wie gehts bei denen weiter?

        naja, ihr werdet schon fragen finden…

        Grüße
        Henne

Kommentar hinterlassen